Hintergrund

Unser Team in Südafrika

Meg Vandermerwe (Chairperson), Jenna Sue (Health Care Manager), Verena Grips (Project Manager), Bettina Schütte (Treasurer) and Mavis Ncgongolo (Principal Injongo Educare Center)

Hintergrund

Matchbox setzt sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Kleinkindern in südafrikanischen Townships ein.

Kinder brauchen zur Entfaltung ihres vollen Potentials ein positives und sicheres Umfeld. Matchbox setzt sich für die Verbesserung und Bestärkung der sozialen und physischen Umgebung der Kinder in den Townships ein.

Dazu unterstützen wir informelle Kindertagesstätten, die mangels finanzieller Resourcen große Mißstände aufweisen. Die Instandsetzung der Räumlichkeiten und Stabilisierung der Betreuerinnen führt zu erheblichen Verbesserungen in der Entwicklung der Kinder.

In Zusammenarbeit mit Betreuerinnen und Eltern gestalten wir Aufwertungs-Strategien für bestehende Kitas in Not. Gemeinsam werden kinder-freundliche und ökologisch und ökonomisch nachhaltige Spiel- und Lernräume geplant und umgesetzt. Parallel dazu bieten wir pädagogische Förderprogramme und Gesundheitsvorsorge für die Kinder und die Betreuerinnen besuchen Trainingskurse zur Kinderförderung und Selbstverwaltung, die durch unsere Partnerorganisationen angeboten werden.

Durch die Aufwertungsmaßnahmen erfüllen die Kitas sämtliche staatlichen Forderungen. Dieser verbesserte Status verhilft ihnen zu einem legalen Status sowie finanziellen Fördermitteln.

Matchbox-Africa

Der Machtbox Ansatz

Da die südafrikanische Regierung keine Hilfsmittel zur Errichtung oder Instandhaltung von Kindertagesstätten bereitstellt, ist Matchbox in der Aufwertung der bestehenden Kitas auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Wir nutzen die feuerfeste und robuste Grundstruktur von recycleten Schiffscontainern und lassen sie in lokalen Werkstätten zu ausbauen und isolieren, um sie dann den Kitas zur Verfügung zu stellen. Die Container werden in praktische Koch- und Sanitäranlagen oder kinderfreundliche Spielräume umfunktioniert und erlauben viel Tageslicht, Frischluft sowie gute Blickverbingungen in den Außenraum. Vor Ort können sie durch ihre Kleinmaßstäblichkeit beliebig arrangiert, erweitert oder umgesetzt werden.

Parallel zu den räumlichen Aufwertungsmaßnahmen nehmen die Betreuerinnen an Bildungskursen unserer Partnerorganisationen teil. Sie erlangen Kenntnisse in frühkindlicher Entwicklung, in Selbstverwaltung und Finanzmanagement. Diese neuen Fähigkeiten verhelfen zu finanzieller Unabhängigkeit und stärken das Selbstbewusstsein und die Geschäftstüchtigkeit der Frauen.

Qualifizierte Matchbox-Mitarbeiter fördern die Gesundheit und Entwicklung der Kinder durch begleitende Betreuung vor Ort. In öffentlichen Workshops informieren wir über Gesundheitsvorsorge, sowie über Krankheiten wie HIV und TB, Alkohol- und Drogensucht, sexuellen Mißbrauch, häusliche Gewalt, Traumabewältigung und weitere relevante Themen.

Die Situation in Südafrika

Etwa 80% der Kinder in südafrikanischen Townships erfahren weder frühkindliche Förderung noch grundlegende Vorschulbildung. Das führt dazu, daß sie ihre Persönlichkeiten, Talente sowie geistige und körperliche Fähigkeiten nur unzureichend entfalten können

Unter der Apartheid Politik wurden die diversen ethnischen Gruppen in separate Gebiete eingeteilt, ohne die sozio-ökonomischen Bedürfnisse der Bevölkerung zu berücksichtigen. Seit dem Ende der Apartheid im Jahr 1994 tragen Arbeitslosigkeit, hohe Gewaltbereitschaft und bildungs-politische Probleme zur Steigerung der Spannungen bei. Aktuell leben etwa 57% der Bevölkerung in Armut.

Vielfach nehmen Frauen die Kleinkinder ihrer Nachbarschaft tagsüber in ihre Fürsorge, ohne jedoch entsprechende Räumlichkeiten, spezifische Kenntnisse oder tägliche Mahlzeiten bieten zu können. Staatliche Untertützung erhalten Sie nur, wenn sie einen gewissen räumlichen und erzieherischen Standart vorweisen, den sie mangels finanzieller Möglichkeiten meistens jedoch nicht erreichen können.

Die ausbleibende Förderung der Kleinkinder führt zu gravierenden Schwächen und destruktivem Verhalten im Schulalter. Dies resultiert in geringen Leistungen, vorzeitigem Schul-Abgang und einem hohen Risiko, durch Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Alkohol- und Drogenmißbrauch in den Kreislauf der Armut zu geraten.

Unsere Projekte

Matchbox ist derzeit in Mfuleni aktiv, ein Township von etwa 35.000 Einwohnern. Es ist eines der älteren Townships Kapstadts, geprägt von der Kultur der Xhosas, und liegt etwa 25 km ausserhalb Kapstadts in den ehemaligen Dünen der Cape Flats.

In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Kapstadt, lokalen Partnerorganisationen und den Gemeinschaften entwickeln wir Konzepte um die notdürftigen Kitas und ihre Betreuerinnen nachhaltig zu unterstützen.

Dank vieler großzügiger Spender und Förderer und durch unsere Partnerschaft mit MATCHBOX e.V. und DESWOS e.V., fördern wir 5 Kitas in Mfuleni durch Spielräume und Küchen- / Sanitäreinrichtungen, sowie pädagogische Förder- und Gesundheitsprogramme. Betreuerinnen und Eltern nehmen Trainingsangebote wahr und werden in ihrer Arbeit bestärkt.

Wir begleiten die Kitas in ihrer Entwicklung und können bereits viele kleine und große Erfolge verzeichnen.

Unsere Partner